Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Schönen Gruß aus Restberlin

Spitzes zweier Karikaturisten im Haus Ungarn Von Almut Schröter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da sieht man mal wieder, wie blamabel Berliner Befindlichkeiten sind. Leute starren sich durch den geöffneten Stacheldraht entsetzt an. »Der erste Anblick« wurde 1989 vom Ungarn György Brenner karikiert. Arbeiten des 1993 verstorbenen Künstlers sind zusammen mit denen des Westberliners Gerhard Seyfried bis 16. Februar im Haus Ungarn als »Berliner Utopien. Budapester Aussichten« in der Karl-Liebknecht-Straße 9 in Mitte zu sehen. Widmete sich Brenner auch ökologischen Themen, bleibt Seyfried bei der

Sache. Seine Ost-West-Achse mit halbfertiger Autobahn mitten in der Stadt ist Jahre alt, aber als zugespitztes Resultat der Fehlplanung gar nicht so von gestern. In Restberlin und Rostberlin nannte er die Stadtteile um, bleibt aber im Kiez der vom Osten umzingelten Weststadt. Seyfried sieht sich als Linker. Ungewohnt für den DDR-Geprüften ist er, weil er frech mit roten Heiligtümern umgeht. So schuf er ein Comic mit dem Text der Internationale. Nicht einmal vor dem Kommunistischen Manifest bremste er ab: »Proletarier aller Länder!« - I'sn Mann? Was gibt's Kumpel?« - »Vereinigt euch!« - »Gebongt! Klaro! Machen wir«.

( tut UEOAHkEKJ ) Q S/MO fR£l J

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken