• Politik
  • Tvind-Schulen - heiß geliebt und heftig kritisiert

Gegen den Rest der Welt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Vorsicht Tvind!« - in schwarzen Lettern auf Häuserwänden wurden die Passanten im Berliner Bezirk Friedrichshain auf eine Veranstaltung aufmerksam gemacht, in der über »die Machenschaften des sektenähnlichen Tvind-Konzerns«, in dem angeblich Gehirnwäsche praktiziert wird, aufgeklärt werden sollte. Einige Schritte weiter werden im mit Tvind verbandelten Kaufhaus Humana Second-Hand-Klamotten verkauft. Für die Dritte Welt, wie Tvind und Humana sagen. Oder für die eigene Tasche, wie Kritiker behaupten.

Was ist so gefährlich an dem in den 60er Jahren entstandenen Bildungsprojekt in Dänemark? Nichts, wenn man den zahlreichen, auch dem ND zugesandten Leserzuschriften Glauben schenkt. Manche Tvind-Schüler und -Eltern vermuten gar eine Kampagne, mit der den 31 dänischen Tvind-Schulen der Garaus gemacht werden soll. Sie sehen sich als Opfer und beklagen, daß das dänische Bildungsministerium den Schulen die staatlichen Zuschüsse gestrichen hat. De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1461 Wörter (9556 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.