Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Zeugin sagte gegen Flämig aus

Spionageprozeß Ex-Bundestagsabgeordneter habe Orden erhalten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt (Main) (dpa/ND). Im Prozeß gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Gerhard Flämig hat eine MfS-Mitarbeiterin behauptet, der Angeklagte habe für seine Zusammenarbeit mit dem DDR-Ministerium Orden der Sowjetunion und der DDR, darunter den Vaterländischen Verdienstorden, erhalten.

Die Zeugin, die als Betreuerin Flämigs eingesetzt war, sagte am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt aus, der Politiker sei als besonders wertvoller Informant hochgeschätzt worden. Er habe sich bei ihr beklagt, er werde von der Stasi »ausgequetscht wie eine Zitrone«. ?

Flämig behauptet dagegen, seine zahlreichen DDR-Besuche - von Ende der

60er Jahre bis zu ihrem Zusammenbruch 1989 - wären im Auftrag des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Herbert Wehner erfolgt. Es sei damals um die Förderung der Politik des »Wandels durch Annäherung« gegangen. Ihm sei nie bewußt gewesen, daß seine Gesprächspartner, darunter Markus Wolf, dem Staatssicherheitsdienst angehörten.

Wolf hatte in zwei Zeugenaussagen diese Darstellung Flämigs bestätigt und war im Januar kurzfristig in Beugehaft genommen worden. Inzwischen nimmt Wolf, ein vom Bundesgerichtshof anerkanntes Aussageverweigerungsrecht in Anspruch und soll nicht mehr als Zeuge geladen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken