Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Braun Handle

Junge Genossinnen präsentieren Wahlplakat Jürgen Wutschke

Als satirische Antwort am die Wahlkampagne und das Verhalten der CDU verstehen die Jungen Genossinnen der PDS ihr neues Wahlplakat, das von ihrer Bundessprecherin Angela Marquardt, dem Fraktionsvize Matthias Gärtner aus“Sachsen^Anhalt ! und“»deni-PDS-Pressesprecher Hanno Harnisch gestern In Berlüt'Vorgestellt wurdör'“' n ^ (S Auf dem Plakat werden unter dem Motto »Gemeinsam für Rassismus« Bundesinnenminister Manfred Kanther (CDU) und der DVU-Vorsitzende Gerhard Frey mit ähnlichen Forderung nach einer wirksamen Eindämmung der Zuwanderung von Ausländern zitiert. Marquardt betonte, daß die rassistische Argumentation nicht mehr nur von rechts, sondern aus der Mitte der Gesellschaft komme. Sie verwies dabei auf das ideologische Bündnis der beiden Parteien in Sachsen-Anhalt. Trotz der Gemeinsamkeiten bei der Bewertung der Ausländerfrage sollen CDU und DVU aber nicht gleichgesetzt werden.

Das Jugendwahlbüro der PDS und die Landesvorsitzende Petra Pau hingegen distanzierten sich von dem Plakat, das nur zu Präsentationszwecken verwendet werden soll. Zwar gebe es Übereinstimmungen zwischen CDU und DVU in der Ausländerpolitik, doch werde sie sich nicht in die Niederungen begeben, einen Wahlkampf auf dem Niveau Hintzes und Hausers zu führen, sagte Pau.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung