Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Fuhr die Spritze mit?

Longo erhebt Vorwürfe gegen die Weltmeisterin Von Jürgen Strauß

Die entthronte Zeitfahrweltmeisterin Jeannie Longo-Ciprelli aus Frankreich hat schwere Vorwürfe gegen die neue Titelträgerin Leontien Zijlaardvan Moorsei aus den Niederlanden erhoben. Der Nachrichtenagentur ANP sagte sie nach dem Einzelzeitfahren in Valkenburg, wenn jemand nach drei Jahren Pause so schnell fahre, dann gehe das nicht mit rechten Dingen zu. Die zwölfmalige Weltmeisterin aus Frankreich wurde in fast allen niederländischen Zeitungen mit dem Vorwurf zitiert, solch ein Leistungssprung sei nur mit Doping zu schaffen. Im 23-km-Zeitfahren von Valkenburg hatte am Mittwoch überraschend die 28jährige Niederländerin den Titel mit knappen Vorsprung vor Olympiasiegerin Sulfia Zabirowa (Rußland) und Hanka Kupfernagel (Berlin) gewonnen. Longo-Ciprelli wurde Fünfte.

Hanka Kupfernagel wollte sich gar nicht so recht über ihren dritten Platz freuen. Gut zwei Kilometer vor dem Ziel der 23 km langen, schweren Prüfung schien die gebürtige Thüringerin die Gqjdmedaille in der Hand zu haben, als ein Reifenschaden alles zunichte machte. Mit gut zwei Sekunden verlor sie den möglichen Titel an die Niederländerin und mußte auch noch die Olympiasiegerin vorbei lassen. »Jetzt wird Hanka am Sonnabend im Einzelrennen wohl richtig mit Wut im Bauch antreten und von Anfang an attackieren«, sagte Trainer und Ehemann Torsten Wittig-Kupfernagel.

Beim ersten Auftritt der Profis am Donnerstag wurde der 28jährige Spanier Abraham Olano in 54:32,13 min Weltmeister im 43,5-km-Einzelzeitfahren vor seinen Landsmann Melchior Mauri (55:09,60) und Sergej Gontschar (Ukraine/55:19,85). Uwe Peschel' (Berlin/ 55:39,35) kam wie im Vorjahr auf Rang fünf. Grischa Niermann (Dortmund) belegte den 22. Platz (57 10,14). dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung