Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Gedenken an Erich Rutschke

Der »Ramsar-Vater der DDR« verstarb kürzlich Von Tom Kirschey

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vorletzten Freitag verstarb Erich Rutschke plötzlich und unerwartet im Alter von 72 Jahren. Wer war Erich Rutschke? In Zeiten, in denen wir das Wirken Kurt Kretschmanns und Michael Succows würdigen, darf Erich Rutschke nicht fehlen.

20jährig kam Rutschke aus der Kriegsgefangenschaft und arbeitete zunächst als Neulehrer Der Hobbyornithologe begann eine biologische Hochschulausbildung und promovierte mit einer Arbeit über die Struktur und Funktion von Vogelfedern. 1966 erhielt Rutschke in Potsdam eine Professur für Tierphysiologie. Kurz zuvor hatte er die »Zentrale für Wasservogelforschung der DDR« begründet, deren Leiter er künftig war. Die Arbeit der Forschungszentrale und insbesondere von Erich Rutschke war der Grund dafür, daß die DDR im Februar 1971 im iranischen Ramsar das internationale Abkommen zum Feuchtgebietsschutz unterzeichnen konnte. Heute gilt die Ramsar-Konvention als erste moderne internationale Naturschutzübereinkunft und war in der Europäischen Gemeinschaft der Vorgänger der Vogelschutz- und der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. Die acht Feuchtgebiete, die Ostdeutschland heute als Ramsar-Gebiete aufweist, wären ohne Rutschkes Wirken vielleicht bereits zerstört. Im Schutz der Feuchtgebiete lag für Rutschke der Schlüssel zum Schutz der Korridorfunktion für ziehende Wasservogelarten und als Nahrungsgebiet für diese. Als Autor zahlreicher monographischer Fachbücher über die Vogelwelt Brandenburgs, Gänsen, Enten, Schwänen und Kormoranen ist Erich Rutschke weit über die Grenzen hinaus bekannt geworden. Bis zuletzt in der Zentrale für Wasservogelforschung und Feuchtgebietsschutz in Deutschland tätig, leitete er eine gleichnamige Bundesarbeitsgruppe des NABU, l Erich Hutschkes Tod reißt, eine große \ \ .\\ckft \rv

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen