Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Mißbrauchtes Ansehen

Offener Brief an Günter Grass von Slobodan Rakitic, Vorsitzender des Schriftstellerverbands Serbiens Sehr geehrter Herr Grass,

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

mit Ihrem Auftritt in der Stadtbibliothek in Leipzig am 26. März im Rahmen der Buchmesse und Ihrer Erklärung, es sei höchste Zeit für einen NATO-Einsatz in Serbien, beeilten Sie sich, sich den Herrschaften Clinton, Chirac, Solana, Cook, Frau Albright und den NATO-Generälen anzuschließen, beziehungsweise dem politischen und militärischen Establishment der größten Länder des Westens. Sie haben alle Ihre Bevollmächtigungen überschritten, ebenso wie Sie nun Ihr Ansehen, die deutsche Sprache und Kultur mißbraucht haben. Ihre Werke und Ihre literarischen Helden haben sich weiser als Sie selbst gezeigt, und Ihre Schuld wegen Unterstützung der Bombardierung ist größer als dteSchntd^der^Aiiftragge-^ ber

Adolf Hitler rechtfertigte seine Angriffe auf die Tschechoslowakei und Polen mit der Begründung, er wolle den Frieden und die deutschen Interessen bewahren, ebenso wie der USA-Präsident die NATO-Aggression auf Serbien und Montenegro heute erklärt. Sie sprechen über zehn Jahre blutiger Auseinandersetzungen auf dem Balkan, wozu - wie Sie selbst sagen - Ihr Land durch die vorzeitige Anerkennung von Slowenien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina am meisten beigetragen hat, und gerade im Lauf dieser zehn Jahre hat das serbische Volk eine globale Tragödie erlebt, so wie sie anderen Völkern nicht einmal in tausend Jahren geschieht (...)

(...) Die gedankliche Voraussetzung aller Ihrer vorgetragenen Standpunkte ist

das angebliche Leiden einer großen Anzahl albanischer Zivilisten in Kosovo und Metohija. Ohne diese Voraussetzung wäre es Ihnen selbst klar, daß Sie einen Aufruf zum Völkermord machen. Jetzt ducken Sie sich hinter dem politischen Marketing einer »humanitären Katastrophe«, welche es in Kosovo und Metohija vor der NATO-Bombardierung nicht gegeben hat, von welcher alle Bürger in Kosovo und Metohija heute betroffen werden, ungeachtet ihrer Nationalität. (...)

Über eine halbe Million autochthoner Serben wurden in den Kriegsjahren 1991 bis 1995 planmäßig und organisiert aus den westlichen Teilen des ehemaligen Jugoslawien vertrieben - aus Dalmatien, Kordun, Lika, Banija, Slawonien, der Herzegowina und Westbosnien (...) und zwar aufgrund der Anklage, sie seien für die »ethnische Reinigung« verantwortlich, welche sie nicht durchgeführt haben. Vor den Augen der ganzen Welt wurden sie selbst Opfer einer solchen ethnischen Reinigung und zwar als Folge der militärischen Operationen »Blitz« und »Sturm«, welche seitens der kroatischen Armee mit Luftwaffenunterstützung der NATO und logistischer Hilfe der USA durchgeführt wurden. (...)

Als Schriftsteller eines europäischen Volkes glauben wir, daß Sie sich selbst disqualifiziert haben, indem sie behaupten, Europa sei unfähig, ohne Amerika auf diesem Kontinent etwas zu schaffen, was im Einklang mit der Demokratie und den Menschenrechten steht.

Belgrad, 28. März 1999

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen