Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Das ist so eine Sache mit den Genen

Zur Meldung »Gen-Analysen an Uralt-Proben« Angesichts des alles

überrollenden und dabei vieles zerstörenden Kapitalismus lese ich neuerdings ganz gern Ihr Blatt, denn ich fühle mich als Kapitalismus-Sohn inzwischen von meinem Ursprung ernsthaft bedroht. Ich frage mich aber, ob Sie mit obiger Meldung nicht selbst einer genau aus dieser Quelle stammenden Verdummung aufgesessen sind. Denn wie soll man Gene, also Eiweiß, in derart alten Funden analysieren? Da geht es ja nicht nur um die Altersbestimmung nach dem Gehalt an radioaktivem Kohlenstoff. Sie haben in derselben Ausgabe mit der Meldung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!