NATO-Nuklearwaffen: Neuer Wein in alten Schläuchen?

  • Von Otfried Nassauer, Leiter des Berliner Informationszentrums für Transatlantische Sicherheit (BITS)
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Die NATO arbeitet an einer neuen Strategie. Ein heikler Punkt ist dabei die künftige Rolle nuklearer Waffen. Nur zu gut ist in Erinnerung, welche Diskussion Bundesaußenminister Joschka Fischer Ende letzten Jahres lostrat, als er forderte, das Bündnis solle über einen Verzicht-auf den Ersteinsatz von Nuklearwaffen nachdenken. Aus den USA, Frankreich und Großbritannien kam ein klares, lautes Nein. Die Nuklearstrategie der Allianz bedürfe keiner Diskussion und schon gar keiner Änderung. Einige europäische Staaten und vor allem Kanada signalisierten dagegen vorsichtig Unterstützung.

Doch warum solche Aufregung um 150 bis 200 USA-Atombomben, die in Europa noch verblieben sind, deren militärischer Sinn mit Recht bezweifelt wird und deren politisch-symbolischer Wert für die transatlantische Solidarität ihre Beibehaltung kaum rechtfertigen kann?

Die USA arbeiten auf eine Änderung der Rolle nuklearer Waffen in der NATO hin. USA-Verteidigungsmin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1053 Wörter (7824 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.