Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

? Ferngespräche wurden billiger

Wiesbaden/Berlin (ADN/ND). Neue Taktzeiten und Tarifabgrenzungen bei den Münz- und Kartentelefonen haben im März zu einer leichten Verteuerung der Verbraucherpreise für Tele-

fondienstleistungen gegenüber dem Vormonat geführt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, war der Verbraucherpreisindex für Telefondienstleistungen im März um 8,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im Februar und Januar lagen die Preise um 11,5 beziehungsweise 10,8 Prozent unter denen des Vorjahres. Telefonieren im Festnetz war im März um 7,9 Prozent günstiger als vor einem Jahr Dabei waren Ortsgespräche um 8,1 Prozent teurer, während sich Inlandsferngespräche um 37,9 Prozent verbilligten. Die Preise für Auslandsferngespräche blieben auf dem Niveau des Vorjahres. Mobiltelefonieren war im März um 21,8 Prozent preiswerter als ein Jahr zuvor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!