Steinbrück schließt linkes Bündnis aus

Der Kanzlerkandidat der SPD fordert von seiner Partei Handlungsspielraum

Mit markigen Worten läutet Peer Steinbrück für die SPD den Wahlkampf ein. Das Ende der Regierung Merkel stehe bevor, verkündet er beim ersten Auftritt nach der Entscheidung über seine Kanzlerkandidatur. Eine Koalition mit der Linkspartei schließt er ebenfalls aus.

Berlin/Münster (dpa/nd). Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die Ablösung der schwarz-gelben Bundesregierung als Ziel für den Wahlkampf vorgegeben. »Wir setzen eindeutig auf Sieg und nicht auf Platz«, sagte Steinbrück auf dem Landesparteitag der SPD im nordrhein-westfälischen Münster. »Wir wollen alle drei rausschmeißen aus dieser Regierung«, betonte er am Samstag mit Blick auf CDU, CSU und FDP. Die SPD wolle die Bundesregierung mit den Grünen zusammen ablösen - doch in jüngsten Umfragen liegt das Bündnis nur bei 40 Prozent. Eine Koalition mit der LINKEN oder den Piraten schloss er in einem Interview am Sonntag ebenfalls aus.

Steinbrück war am Freitag von der SPD-Spitze als Kanzlerkandidat für die Wahl 2013 präsentiert worden. Er nutzte seinen ersten Auftritt am Tag danach für eine unmissverständliche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2692 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.