Werbung

Der Preis des Wohlstands

Kalenderblätter mahnen zum Handeln

  • Von Günter Queißer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nunmehr zum 22. Mal wird unser alltäglicher Umgang mit der Umwelt von der künstlerisch-ökologischen Arbeitsgruppe FORMICA in ihrem Kalender für das Jahr 2013 »Lebenswelten - bedroht und geliebt« kritisch hinterfragt.

Sind wir gedanken- und lieblos geworden? Eine wohl eher rhetorische Frage, denn wir vergiften und vermüllen mehr denn je unsere Meere, schädigen die Böden, die uns die Nahrung geben, gefährden Tier- und Pflanzenarten, verpesten die Luft, verschwenden Energie, belasten nachfolgende Generationen mit strahlendem Müll.

Wachstum ohne Ende, um »Wohlstand« zu sichern und Profitgier zu befriedigen. Wer die Welt verändern will, der fange bei sich an, mahnen die Kalendermacher und zitieren einen Rollstuhlfahrer, der zu DDR-Zeiten liebend gern auch einen Baum setzen wollte. Er gewann einige Menschen, die ihm helfen wollten. So kamen schließlich Tausende Bäume in die Erde! Jeder könne etwas bewegen. Die Kalendermacher mahnen zum Handeln. Sie erinnern angesichts geplanter Flugrouten über den Berliner Müggelsee an Fontanes »böse Mächte«, die hier wohnten und nun wieder aktiv würden. So manche Zeichnung fordert den Betrachter geradezu heraus. Etwa die zum Thema naturnahe Wälder als Garant einer intakten Natur vom künstlerischen Leiter der Arbeitsgruppe Gilbert Waligora. Ein Spiel der Farben, das zunächst chaotisch anmutet, sich bei näherer Betrachtung bewegt, einen Trend zu Harmonie andeutet - eine Wirkung, die man nur schwer in Worte fassen kann. Ähnlich ergeht es uns mit Marita Czepas Zeichnung »Gestank des Geldes«, die eine giftige Brühe, entstanden bei der Förderung von Teersanden, bildhaft nahe bringt. Am Schluss des Kalenders finden sich Hinweise, Internetadressen und Literaturquellen für alle, die an weiteren Informationen zu den einzelnen Themen interessiert sind sowie persönliche Bekenntnisse der Zeichner.

Jochen Czepa, Leiter von FORMICA, spricht hier wohl vielen aus dem Herzen: »Ich träume, Frau Merkel hat in ihrem Keller ein Endlager. Ich träume, die Herren Wowereit und Platzeck ziehen um, direkt zum Flughafen in Schönefeld. Ich träume, Mitglieder des Berliner Senats wohnen an der A 100. Ich träume, wir Menschen tun alle etwas gegen den Klimawandel. Ich wache auf und sehe, es wird Zeit, sich auf die Klimaerwärmung vorzubereiten.«

Bezug über: Gilbert Waligora, Liebigstr.25, 10247 Berlin oder per E-Mail an Marita.Czepa@berlin.de, 10 €.

Kalenderblatt »Februar« von Tobias Giese

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen