Der Preis des Wohlstands

Kalenderblätter mahnen zum Handeln

  • Von Günter Queißer
  • Lesedauer: 2 Min.
Nunmehr zum 22. Mal wird unser alltäglicher Umgang mit der Umwelt von der künstlerisch-ökologischen Arbeitsgruppe FORMICA in ihrem Kalender für das Jahr 2013 »Lebenswelten - bedroht und geliebt« kritisch hinterfragt.

Sind wir gedanken- und lieblos geworden? Eine wohl eher rhetorische Frage, denn wir vergiften und vermüllen mehr denn je unsere Meere, schädigen die Böden, die uns die Nahrung geben, gefährden Tier- und Pflanzenarten, verpesten die Luft, verschwenden Energie, belasten nachfolgende Generationen mit strahlendem Müll.

Wachstum ohne Ende, um »Wohlstand« zu sichern und Profitgier zu befriedigen. Wer die Welt verändern will, der fange bei sich an, mahnen die Kalendermacher und zitieren einen Rollstuhlfahrer, der zu DDR-Zeiten liebend gern auch einen Baum setzen wollte. Er gewann einige Menschen, die ihm helfen wollten. So kamen schließlich Tausende Bäume in die Erde! Jeder könne etwas bewegen. Die Kalendermacher mahnen zum Handeln. Sie erinnern angesichts geplanter Flugrouten über den Berliner Müggelsee an Fontanes »böse Mächte«, die hier wohnten und nun wieder aktiv würden. So manche Zeichnung fordert den Betrachter geradezu heraus. Etwa die zum Thema naturnahe Wälder als Garant einer intakten Natur vom künstlerischen Leiter der Arbeitsgruppe Gilbert Waligora. Ein Spiel der Farben, das zunächst chaotisch anmutet, sich bei näherer Betrachtung bewegt, einen Trend zu Harmonie andeutet - eine Wirkung, die man nur schwer in Worte fassen kann. Ähnlich ergeht es uns mit Marita Czepas Zeichnung »Gestank des Geldes«, die eine giftige Brühe, entstanden bei der Förderung von Teersanden, bildhaft nahe bringt. Am Schluss des Kalenders finden sich Hinweise, Internetadressen und Literaturquellen für alle, die an weiteren Informationen zu den einzelnen Themen interessiert sind sowie persönliche Bekenntnisse der Zeichner.

Jochen Czepa, Leiter von FORMICA, spricht hier wohl vielen aus dem Herzen: »Ich träume, Frau Merkel hat in ihrem Keller ein Endlager. Ich träume, die Herren Wowereit und Platzeck ziehen um, direkt zum Flughafen in Schönefeld. Ich träume, Mitglieder des Berliner Senats wohnen an der A 100. Ich träume, wir Menschen tun alle etwas gegen den Klimawandel. Ich wache auf und sehe, es wird Zeit, sich auf die Klimaerwärmung vorzubereiten.«

Bezug über: Gilbert Waligora, Liebigstr.25, 10247 Berlin oder per E-Mail an Marita.Czepa@berlin.de, 10 €.

Kalenderblatt »Februar« von Tobias Giese

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung