Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protestanten marschieren

Rund 30 000 Teilnehmer beim Marsch in Belfast

Belfast (AFP/nd). Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot sind am Samstag zehntausende Protestanten durch die nordirische Hauptstadt Belfast gezogen. Etwa 30 000 Demonstranten versammelten sich zu dem knapp zehn Kilometer langen Marsch. Damit handelte es sich um eine der größten pro-britischen Paraden, die je in Belfast abgehalten wurden. Mit dem Marsch erinnerten die Protestanten an das vor 100 Jahren geschlossene Ulster Covenant.

Die nordirische Polizei sicherte den Marsch mit ihrem größten Einsatz seit 20 Jahren ab, wie die »BBC« berichtete. Es ist aber nicht zu den befürchteten Zusammenstößen mit Katholiken gekommen. Anfang September waren mehr als 60 Polizisten verletzt worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln