Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Ende ohne Einsicht

Kommentar von Katja Herzberg

Elf Jahre Krieg in Afghanistan und kein Ende in Sicht. Selbst der Bundesnachrichtendienst geht einem internen Bericht zufolge von 35 000 Soldaten aus, die nach dem für 2014 geplanten Abzug der NATO-Truppen im Land verbleiben. Das Papier ist ein vernichtendes Urteil des Kriegseinsatzes im Allgemeinen und für die Strategie des »Demokratieexports« im Besonderen. Doch von Einsicht keine Spur.

Der Einsatz in Afghanistan wurde 2001 unter falschen Voraussetzungen begonnen, nämlich ohne UN-Mandat. Der Einmarsch ist ohnehin der falsche Weg gewesen, um Terrorismus zu begegnen und das Land zu befrieden, wie der fortgesetzte Soldateneinsatz zeigt. Die Angriffe auf die ISAF-Truppen lassen nicht nach. Wer Gewalt als Mittel einsetzt, muss damit rechnen, selbst Opfer zu werden. Im Laufe der jahrelangen Besatzung hat sich nach Ansicht von Afghanistan-Experten eine Kultur der Gewalt entwickelt.

Sie offenbart den zweiten Fehler, den die westliche Welt mit dem Einmarsch in Afghanistan begangen hat und der mit dem BND-Bericht wohl fortgesetzt wird: Statt Soldaten ins Land zu schicken, muss die Zivilgesellschaft unterstützt werden. Dafür ist jemand wie Hamid Karsai, dem Korruption nachgewiesen ist und der offenbar seinen Bruder zum nächsten Präsidenten machen will, kein Vorbild.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln