Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zukunft selbst gestalten

Stiftung fördert seit 15 Jahren Kinder- und Jugendprojekte

  • Von Klaus Tessmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Zukunft für Berlin« unterstützte in 15 Jahren 115 Projekte in Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg mit rund 113 000 Euro. Am vergangenen Freitag feierte die Stiftung ihr 15. Jubiläum.

»Vor 15 Jahren wurde die Stiftung aus der Überlegung heraus gegründet, dass die staatliche Unterstützung für Kinderprojekte immer weiter zurückgefahren wird«, erklärte Frank Uelze vom Kuratorium der Stiftung. Ziel war es, Projekte für Kinder und Jugendliche zu fördern und zu unterstützen. So fanden sich im damaligen Bezirk Hellersdorf Politiker, Unternehmer und Vertreter von Vereinen, um eine Stiftung ins Leben zu rufen. »Wir wollten von Anfang an eine überparteiliche Stiftung sein«, erklärte Uelze. So holten sich die Initiatoren Landespolitiker wie Christine Bergmann (SPD), Elmar Pieroth (CDU) und den damaligen Bürgermeister von Hellersdorf Uwe Klett (LINKE) ins Boot. Die Wirtschaft war mit dem Initiativkreis Hellersdorf vertreten.

Zu den Initiatoren gehörten Steffi Märker und Marlitt Köhnke vom damals größten Hellersdorfer Verein Kids & Co. »Es war damals nicht einfach, eine Stiftung zu gründe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.