Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Souveränste und Klügste

Eric Hobsbawm, Chronist des »Zeitalters der Extreme«, ist verstorben

  • Von Erhard Crome
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Er hat das »kurze Jahrhundert«, das von ihm so charakterisierte »Zeitalter der Extreme«, um mehr als zwei Jahrzehnte überlebt. Eric J. Hobsbawm war einer der großen Denker, die jenes vergangene Säculum hervorbrachte und auch der großartigste Chronist dieser Ära. Von Beruf und Berufung her eigentlich Historiker war er zugleich weit mehr: ein Geschichtenerzähler und ein Geschichtsphilosoph.

Hobsbawm hat Geschichtsschreibung als Gesellschaftsgeschichte verstanden und betrieben. Zunächst war »das lange 19. Jahrhundert« von 1789 bis 1914 sein Thema: das »Zeitalter der Revolution« (1789 bis 1848), das »Zeitalter des Kapitals« (1848 bis 1875) und das »imperiale Zeitalter« (1875 bis 1914) – so die Titel seiner Bücher. Hobsbawms synthetische Beschreibung ökonomischer, politischer und geistiger Entwicklungen, der schönen Künste sowie von Wissenschaft und Technik machte die Komplexität und Wechselverhältnisse von Ereignissen und Prozessen sichtbar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.