Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Bar lebt

(nd-Kröger). Jetzt ist es amtlich. Das Bieterkonsortium des elektronischen Musikclubs Kater Holzig hat das Ausschreibeverfahren um das BSR-Spree-Grundstück an der Holzmarkstraße für sich entschieden. »Liebste Freunde, die Tinte ist trocken. Wir kommen gerade vom Notar, haben den Kaufvertrag unterschrieben, außerdem zehn Prozent angezahlt«, teilte die Holzmarktgenossenschaft bereits am Dienstagabend mit. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift von Finanzsenator und BSR-Aufsichtsratschef Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD).

Viele der Kater-Holzig-Leute betrieben bis 2010 auf demselben Grundstück an der Holzmarktstraße die legendäre Bar 25. Der After-Hour-Schuppen war in der Berliner Elektro-Szene über viele Jahre extrem beliebt. Die Lokalität war überdies einer der Clubs, der für den weltweiten Ruf Berlins als »Feiermetropole« ursächlich war.

An alter Wirkungsstätte planen Betreiber wie Christoph Klenzendorf jedoch nicht nur die Wiederaufstehung einer Institution des Berliner Nachtlebens. Vielmehr will die Holzmarkt-Genossenschaft das Gelände künftig vielfältiger bespielen: Es soll eine Kita geben, Theater, auch Wohnungen für Studenten und Ateliers sind in der Idee des »Holzmarktes« vorgesehen.

Dass sich das alternative Konzept am Ende durchsetzte, wurde gestern von vielen Parteien wie SPD, LINKE und Grünen begrüßt. Denn das Durchsetzen des Genossenschaftskonzeptes wird auch als Richtungswechsel in der Verkaufspolitik senatseigener Grundstücke gesehen: Nach vielen Jahren des rein kommerziellen Ausverkaufs geht es endlich in Richtung einer bürgernahen Stadtentwicklung.


Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln