Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Wert einer Bibliothek

Rudolf Scholz: »Schließzeit«

  • Von Christel Berger
  • Lesedauer: 2 Min.

Dass eine kommunale Bibliothek in einer ostdeutschen Kleinstadt geschlossen wird, passierte nach der Wende so oft, dass dies kaum noch einer Meldung wert war. »Rechnet sich nicht« - das war's.

Rudolf Scholz macht nun einen solchen Vorgang zum Gegenstand eines Romans und schildert Leben und Leute aus der Provinz: Die Bibliothekarin Anne, deren Tochter im Westen arbeitet. Den arbeitslos gewordenen Landmaschinenhersteller, der sich nicht unterkriegen lassen will, auch wenn sein Leben seinen Sinn verloren zu haben scheint. Den alten Lehrer, der nicht weiß, wem er seine Bibliothek vererben soll. Auch den Zugezogenen, der gern heimisch werden würde, aber auf Misstrauen stößt. Und den Bürgermeister, dem alles über den Kopf wächst und der fast am Parteiengerangel scheitert. Natürlich auch Wendehälse und einzig nur am Geld Interessierte.

Details und Atmosphäre stimmen. Besonders genau wird der Alltag in der Bibliothek beschrieben, die zu mehr als zur Ausleihe von Büchern gut ist. Hier trifft und berät man sich. Lesen erweitert den Blick. Welt, Geschichte und fremde Schicksale gelangen zu den Provinzlern. Manchmal strukturiert ein Bibliotheksgang den Tag oder die Woche und unterbricht die Eintönigkeit. Selbst stundenweise Kinderbetreuung wird gewährleistet. Und das alles dank Anne, der Bibliothekarin und guten Seele. Ihr wiederum blickt Anna Seghers über die Schulter. Die »alte Anna«, deren Bild schon einmal abgehängt werden sollte, macht Mut. Anne gelingt es sogar, dass die Bibliothekstür wieder geöffnet wird und der Betrieb weitergeht. Sie ist wie eine gute Fee. Dass sie von einem geläuterten Bürgermeister-König Beistand bekommt, kann Leser nur freuen.

Wenn auch ein bisschen betulich, gelingt Rudolf Scholz eine Darstellung, die über einen Zustandsbericht hinausgeht. Er fragt nach den Werten und Bedürfnissen der Menschen und verteidigt ein kulturvolles und solidarisches Miteinander. Dass es dabei auch ein bisschen märchenhaft zugeht, dürfte für ein Buch, das von einer Bibliothek handelt, fast selbstverständlich sein.

Rudolf Scholz: Schließzeit. Roman. Dingsda-Verlag. 254 S., geb., 24,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln