Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Provokation

Nicht nur so gefährliche Dinge wie Karikaturen und Videos beunruhigen derzeit sowohl Gemüter als auch Geister, die gesamte Medienbranche gehört auf den Prüfstand unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung für den öffentlichen und weltweiten Frieden.

Karikaturen von Präsident Ahmadinedschad haben bisher keine Krawalle verursacht, deshalb kann man ihn als mindergefährlich bis friedlich einstufen und Ahmadinedschad-Karikaturisten ebenso. Geht es um Propheten, können wir hierzulande nicht so tun, als müssten sie und ihre Anhänger beleidigende Darstellungen hinnehmen, nur weil das bei uns so eingerissen ist. Wir sind es gewohnt und halten es für einen kulturellen Fortschritt, dass wir alles tolerieren und alle Kulturen gleich achten. Damit ist natürlich ein wichtiger Zweck erfüllt, nämlich sich selbst tolerant fühlen zu können und sich nicht weiter kümmern zu müssen. Leider halten viele die Sache damit für erledigt und kommen nicht darauf, dass die multikulturelle Sicht Kulturen einschließt, bei denen das nicht so ist. Filmemacher und sonstige Kulturschaffende kriegen für Provokationen üblicherweise Fördermittel, Karikaturisten werden für Härte und Grenzübertretungen bezahlt, beim Theater sieht es ähnlich aus. Man muss den Künstlern also erst einmal zugute halten, dass sie nicht gleich verstehen, plötzlich etwas nicht zu dürfen, was sie sonst sollen.

Anders sieht es hingegen mit Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky aus, der ist in der SPD und kennt die Denkmodelle. Er weiß, dass jemand, der mit so einem Buch solche Aussagen verbreitet, sich den Vorwurf zuzieht, ein Rassist zu sein. Wenn er es dennoch tut, kann es nur heißen, dass er diesen Vorwurf billigend in Kauf nimmt und ihn somit bestätigt.

Die Medien können einiges an Wiedergutmachung leisten und darüber gar nicht berichten - oder mit der Korrektivinformation: Unsere Menschen sind nicht so.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln