Werbung

Provokation

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur so gefährliche Dinge wie Karikaturen und Videos beunruhigen derzeit sowohl Gemüter als auch Geister, die gesamte Medienbranche gehört auf den Prüfstand unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung für den öffentlichen und weltweiten Frieden.

Karikaturen von Präsident Ahmadinedschad haben bisher keine Krawalle verursacht, deshalb kann man ihn als mindergefährlich bis friedlich einstufen und Ahmadinedschad-Karikaturisten ebenso. Geht es um Propheten, können wir hierzulande nicht so tun, als müssten sie und ihre Anhänger beleidigende Darstellungen hinnehmen, nur weil das bei uns so eingerissen ist. Wir sind es gewohnt und halten es für einen kulturellen Fortschritt, dass wir alles tolerieren und alle Kulturen gleich achten. Damit ist natürlich ein wichtiger Zweck erfüllt, nämlich sich selbst tolerant fühlen zu können und sich nicht weiter kümmern zu müssen. Leider halten viele die Sache damit für erledigt und kommen nicht darauf, dass die multikulturelle Sicht Kulturen einschließt, bei denen das nicht so ist. Filmemacher und sonstige Kulturschaffende kriegen für Provokationen üblicherweise Fördermittel, Karikaturisten werden für Härte und Grenzübertretungen bezahlt, beim Theater sieht es ähnlich aus. Man muss den Künstlern also erst einmal zugute halten, dass sie nicht gleich verstehen, plötzlich etwas nicht zu dürfen, was sie sonst sollen.

Anders sieht es hingegen mit Neuköllns Bürgermeister Buschkowsky aus, der ist in der SPD und kennt die Denkmodelle. Er weiß, dass jemand, der mit so einem Buch solche Aussagen verbreitet, sich den Vorwurf zuzieht, ein Rassist zu sein. Wenn er es dennoch tut, kann es nur heißen, dass er diesen Vorwurf billigend in Kauf nimmt und ihn somit bestätigt.

Die Medien können einiges an Wiedergutmachung leisten und darüber gar nicht berichten - oder mit der Korrektivinformation: Unsere Menschen sind nicht so.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!