Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spenden können Armut lindern, nicht bekämpfen

Neben Tausenden bedürftigen Menschen profitiert auch der Staat

  • Von Claudia Kohlus
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit vielen Aktionen und Veranstaltungen findet heute der 6. Deutsche Tafeltag statt. Viele der knapp 900 Tafeln mit ihren 50 000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind bundesweit daran beteiligt. Sie möchten neben der Werbung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln auch ein Zeichen gegen Armut und soziale Ausgrenzung setzen. Schon bei der Auftaktveranstaltung zum Deutschen Tafeltag am 27. September in Berlin mahnte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der Deutschen Tafeln, Gerd Häuser: »Die zunehmende Ungleichheit zwischen Arm und Reich ist eine ernste Gefahr für unsere Gesellschaft.« Die Diskussionen über den Armuts- und Reichtumsbericht der Regierung, so Häuser weiter, erwecke bei vielen Menschen verstärkt den Eindruck, »dass soziale Gerechtigkeit zur Fiktion wird«.

In der Tat nehmen mittlerweile immer mehr Menschen die Hilfe der Tafeln, die im nächsten Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiern, in Anspru...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.