So war das nicht! Doch!

Nach dem TV-Film »Der Turm«: Diskussionen darüber, was die DDR war, kommen an kein Ende

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Reaktionen auf den Film »Der Turm«, vergangene Woche in der ARD, verdeutlichen, was auch die allgemeine Diskussion um Uwe Tellkamps Roman zeigte: Der Streit über das, was die DDR war, kommt an kein Ende. Verständlich: Jeder wirft in die Diskussion, was er erlebte. So grau war das alles nicht! So menschenverachtend ging es nicht zu bei der NVA! DDR, das war mehr als nur Stasi! Und Tellkamps Helden aus Dresdens Bürgertum - doch nur ein schmaler Ausschnitt Wirklichkeit!

Ist nicht jedes Kunstwerk bloßer Ausschnitt? Spiegelte »Anna Karenina«, sozialhierarchisch sehr weit oben angesiedelt, das gesamte Russland? Wird Thomas Mann erst wahrhaftig, wenn man parallel dazu Romane aus dem Proletarischen liest? Nun kann man sehr berechtigt einwenden, dass eine Fernsehdramatik der letzten Jahre in total klischierter Schwarzsicht und in geistesarmer Thrillerkonzeption ein arg gespenstisches DDR-Bild entwarf, und allemal hat das Leitmedium Fernsehe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4814 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.