Anke Stefan, Athen 09.10.2012 / Ausland

Widerstand gegen den Ausverkauf

Aktivisten richten einen besetzten Strand bei Athen her

In Zeiten der Krise besinnen sich immer mehr Griechen auf Selbstorganisation. Besuch eines besetzten Strandabschnitts im Süden von Athen.

»Ehemaliger Campingplatz von Voula, Eintritt frei und umsonst«, steht auf einem Schild am Eingangstor zu einem großen verwilderten Gelände südlich von Athen, das bis zum Meer reicht. Seit 2004 der Campingplatz geschlossen hatte, blieb das Areal ungenutzt - bis am 10. Juni Aktivisten der Bürgerinitiative »Alternative Aktion«, unterstützt durch den Gemeinderat, das Schloss am Eingang knackten und das Gelände kurzerhand besetzten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: