Rollstuhlfahrer mussten draußen bleiben

Air Berlin ließ russische Teilnehmer eines Behindertenseminars nicht mitfliegen

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf einem Moskauer Flughafen kam es zu einem denkwürdigen Vorfall: Air Berlin verweigerte russischen Rollstuhlfahrern die Mitnahme.

Für eine Gruppe Behinderter aus Moskau, die in Düsseldorf an einem Seminar zu Barrierefreiheit und behindertengerechter Umwelt teilnehmen wollte, war die Reise schon am Montagmorgen auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo zu Ende. Von den insgesamt 34 Delegierten durften nur 23 einsteigen, darunter lediglich zwei der sechs Rollstuhlfahrer. Wie Anton Steklow, einer der Zurückgebliebenen, dem russischen Radiosender Echo Moskwy sagte, habe der Flugkapitän sich geweigert, die Rollstuhlfahrer, die zuvor alle Sicherheitskontrollen am Boden problemlos passiert hatten, an Bord zu lassen, dies mit Sicherheitsgründen erklärt und angeboten, die Zurückgebliebenen in kleineren Gruppen innerhalb von zwei Tagen zu befördern. Diese lehnten ab, weil der Erfahrungsaustausch dann bereits zu Ende gewesen wäre und buchten auf die russische Aeroflot um. Vertreter der Moskauer Stadtregierung und der Duma-Abgeordnete Wladimir Krupennikow, die zur Delegation geh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.