Von Äpfeln und Birnen

PISA, Grundschulvergleich und andere Messfehler

  • Von Peter Monnerjahn und Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Es ist – scheinbar – eine ausgemachte Sache: Grundschüler im Süden der Republik können am besten lesen und rechnen und sind Gleichaltrigen in Berlin, Bremen und Hamburg um Längen voraus. Diesen Schluss legt der vor Wochenfrist von der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgelegte Grundschulleistungsvergleich nahe. Erstmals wurden in diesem rein innerdeutschen Vergleich vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) im vergangenen Jahr rund 27 000 Viertklässler an knapp 1300 Schulen getestet. Zweifel an der Aussagekraft der Studien-Ergebnisse sind allerdings angebracht – und nicht nur an den Ergebnissen. Die IQB-Studie orientiert sich am Testverfahren des internationalen PISA-Vergleichs. Kritiker aber halten schon den Ansatz für falsch, Bildungserfolg anhand standardisierter Tests messen zu können.

Spätestens seit dem »PISA-Schock« vor zehn Jahren sind wir auch in Deutschland überzeugt davon, wir könnten – nein: müssten! – die Qualität unserer Schulen messen. Wir erheben ein paar Indikatoren, fassen sie in einer greifbaren Punktzahl zusammen, und schon wissen wir, wie gut wir sind. Hervorragend auch geeignet zum Vergleich: Gottseidank sind wir besser als Frankreich, aber wir müssen noch besser werden, um auch an Finnland vorbeizuziehen.

Mundus vult decipi – wir lassen uns nur zu gern betrügen, so sagt das Sprichwort, besonders dann, wenn es in unsere Vorurteile passt. Vielleicht sollte man das präzisieren und sagen: Wir lügen uns nur zu gern in die eigene Tasche – und treffen eigentlich auch keine Vorkehrungen dagegen. Die PISA-Studie ist ein gutes Beispiel für diese Schwäche.

In der PISA-Studie werden 15-Jährige in den Bereichen Lesekompetenz und Grundbildung in Mathematik und Naturwissenschaften getestet. Vernachlässigen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1569 Wörter (10465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.