Werbung

Rentner verlieren massiv Kaufkraft

Osten besonders betroffen / Linksparteichef Riexinger prophezeit „Aufstand der grauen Köpfe“

In den vergangenen Jahren haben die Rentner etwa ein Fünftel ihrer Kaufkraft eingebüßt - vor allem im Osten. „Die neuen Zahlen sind eine Bankrottbilanz für die Rentenpolitik aller Kabinette seit der Jahrtausendwende“, sagte LINKEN-Chef Bernd Riexinger und sprach von einer "stillen sozialen Katastrophe"
Berlin (nd). In den vergangenen Jahren haben die Rentner etwa ein Fünftel ihrer Kaufkraft eingebüßt - vor allem im Osten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die „Thüringer Allgemeine“ berichtet. Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, warnte auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, werde „die Abwärtsspirale bei den Renten nicht gestoppt, dann gibt es einen Aufstand der grauen Köpfe“. Vor allem im Osten droht eine Lawine der Altersarmut, sagte der Gewerkschafter.

Die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge nach Abzug aller Sozialbeiträge lagen den Zahlen der Bundesregierung zufolge im Westen bei 1.062 Euro und im Osten bei 1.047 Euro. Bei den Rentnerinnen und Rentnern der alten Länder kamen danach im Vergleich zum Jahr 2000 zwar im Durchschnitt 17 Euro mehr auf das Konto; in den neuen Ländern sank der Betrag im selben Zeitraum um 23 Euro. Weil seit 2000 der Verbraucherpreisindex aber um etwa 20 Prozent anstieg, ging die Kaufkraft zurück.

„Die neuen Zahlen sind eine Bankrottbilanz für die Rentenpolitik aller Kabinette seit der Jahrtausendwende“, so Riexinger. „Alles wird teurer, und die Rentner haben real jedes Jahr weniger Geld in der Tasche. Das ist eine stille soziale Katastrophe.“ Die Linkspartei forderte am Samstag erneut eine "große Rentenreform". Unter anderem sollten der Linkspartei zufolge die Renten nicht langsamer als die Bundestagsdiäten steigen dürfen. Außerdem müsse es eine neue Rentenformel geben, „damit die Rente wieder mit den Löhnen steigt“. Zudem müsse eine gesetzliche Mindestrente von zunächst 950 Euro eingeführt werden. Die Ostrenten sollten darüber hinaus bis 2017 schrittweise an das Westniveau angeglichen werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln