Der König von Flandern

Separatist Bart De Wever ist neuer Oberbürgermeister von Antwerpen. Er will seine Forderung nach einem unabhängiges Flandern auch auf Landesebene durchsetzen

Bei den belgischen Kommunalwahlen haben die flämischen Nationalisten im Norden des Landes stark hinzugewonnen. In der Wallonie im Süden hatten hingegen die Sozialisten die Nase vorn.

Bart De Wever ist in seinem Element. Was das heißt? Einen Schritt zurück, zwei voraus. In der Stunde des Triumphs ist also zum einen Fair Play angesagt. De Wever dankt seinem Kontrahenten Patrick Janssens, dem bisherigen Bürgermeister von Antwerpen, und ruft seine Anhänger auf, nicht arrogant zu werden nach diesem Erdrutschsieg. Rund 38 Prozent hat seine Neue Flämische Allianz (N-VA) am Sonntag bei den belgischen Kommunalwahlen in der Hafenmetropole geholt, und damit zehn Prozent mehr als Janssens' gemeinsame Liste aus Sozial- und Christdemokraten. Der nüchterne De Wever wurde beinahe überschwänglich: »Da ist es schwierig, bescheiden zu bleiben.«

Andererseits gibt der Parteivorsitzende, mit gerade mal 41 Jahren längst die Galionsfigur der Nationalisten, Vollgas: Einen »Wendepunkt der Geschichte« nennt er das Ergebnis am Wahlabend vor seinen frenetischen Anhängern. Die N-VA, in ganz Flandern mit knapp 32 Pro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1175 Wörter (8063 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.