Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jeder achte Mensch hungert

Welternährungstag: Trotz genügend Lebensmitteln werden Millionen nicht satt

Berlin (nd). Heute wird zum 32. Mal der Welternährungstag begangen. Der 1979 initiierte Tag weist jedes Jahr auf den Skandal hin, dass fast eine Milliarde Menschen an Hunger und Unterernährung leiden. Der Rückgang von 925 Millionen auf aktuell 870 Millionen Menschen gibt keinen Grund zur Entwarnung. Dabei gibt es keinen objektiven Mangel - für zwölf Milliarden Menschen könnten Lebensmittel bei den gegebenen technischen Möglichkeiten produziert werden, und trotzdem hungert jeder achte der sieben Milliarden Erdenbewohner.

Nach dem neuen Welthunger-Index ist die Situation am schlimmsten in Burundi, Eritrea und Haiti. Dort sind mehr als die Hälfte der Einwohner unterernährt. Für Kongo, das bisher den letzten Platz einnahm, lagen keine ausreichenden Daten vor, ebenso wenig für die Krisenländer Somalia, Afghanistan oder Irak. Der Index misst den Hunger in einem Land. Messgrößen sind der Anteil der Unterernährten an der Bevölkerung, der Anteil untergewichtiger Kinder und der Anteil der Kinder, die vor dem fünften Lebensjahr sterben.

Die natürlichen Ressourcen, auf denen die Ernährung beruht, werden immer knapper. Es führt daher kein Weg daran vorbei, in Zukunft mehr Nahrung mit weniger Rohstoffen zu produzieren und nachhaltig mit den begrenzten Gütern der Erde umzugehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln