Hoch gepokert

Das erste Israel Film Festival Berlin präsentiert die vitale Szene des Landes

Dass Israels Kinoszene hier zu Lande - von Werken der Regiestars Eran Riklis oder Eytan Fox einmal abgesehen - nicht genügend Beachtung findet, ist schade, aber angesichts des Überangebots an Filmen nicht verwunderlich. Das brandneue »Israel Film Festival Berlin« schafft hier nun erfreuliche Abhilfe. Ursprünglich schon vor einem Jahr geplant, präsentiert es vom 18. bis 21. Oktober eine Kultur des Erzählens, sei es im Dokumentar- oder Spielfilmbereich, von deren Unbekümmertheit, Direktheit, aber auch Originalität sich die oft schwerfälligen deutschen Filmemacher einiges abschauen könnten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: