Andreas Fritsche 17.10.2012 / Berlin / Brandenburg
Brandenburg

10 000 Euro für Ziegenhals

Denkmal gegenüber der abgerissenen Ernst-Thälmann-Gedenkstätte fast finanziert

Aus dem gleichen Material wie der Obelisk – die Mauer

Am 10. Februar kommenden Jahres wird in Ziegenhals ein Denkmal eingeweiht. Es wird erinnern an die illegale Funktionärskonferenz der KPD, die dort fast auf den Tag genau 80 Jahre zuvor stattgefunden hat. Dem Projekt steht im Grunde nichts mehr im Wege. »Das klappt«, versichert Michael Wippold. Der Kreisgeschäftsführer der LINKEN Dahme-Spreewald hat sich der Sache angenommen. Für ihn ist das eine »Ehrensache«.

13 000 Euro sind erforderlich, um das Grundstück zu erwerben, das Material und den Steinmetz zu bezahlen. Seit Ende Juni werden Spenden gesammelt. Die Marke von 10 000 Euro ist jetzt geknackt und Wippold zeigt sich davon überzeugt, dass auch der Rest der Summe zusammen kommt.

Das Denkmal entsteht auf einer Wiese gegenüber des Geländes, auf dem sich bis Mai 2010 eine Ernst-Thälmann-Gedenkstätte befand. Der private Eigentümer ließ diese Gedenkstätte schleifen. Seitdem erinnert hier nichts mehr an die berühmte Tagung vom 7. F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: