Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Armutsgefährdung nimmt zu

Sozialverbände stellen Bericht zur Armut in Deutschland vor

Berlin (nd-Poelchau). Armut ist ein Problem, das immer mehr Menschen in Deutschland betrifft. Das Statistische Bundesamt teilte am Mittwoch in Wiesbaden mit, dass 2010 rund 12,8 Millionen Menschen in Deutschland armutsgefährdet waren. Damit ist der Anteil der von Armut bedrohten Menschen seit vier Jahren zwar langsam, aber kontinuierlich angestiegen - von 15,5 Prozent im Jahr 2008 auf 15,8 Prozent im Jahr 2010. »Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer, und die Politik schaut weitgehend tatenlos zu«, kritisierte der Sprecher der Nationalen Armutskonferenz (nak), Thomas Beyer, diese Entwicklung. Das Netzwerk aus Wohlfahrtsverbänden veröffentlichte gestern seinen Schattenbericht zum Armutsbericht der Bundesregierung.

Als armutsgefährdet gelten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung haben. 2010 waren das Personen, die mit weniger als 952 Euro monatlich auskommen mussten. Besonders häufig davon betroffen waren mit einem Anteil von 37,1 Prozent alleinerziehende Elternteile und ihre Kinder. Es sei keine Seltenheit, dass »Kinder auf dem Weg zur Schule ihr Elternhaus ohne Frühstück verlassen«, schreibt dazu die nak in ihrem Schattenbericht.

Unterdessen sind die Rentner in Deutschland aus der Sicht der Bundesregierung »überwiegend gut versorgt«. Das geht aus dem fünften Alterssicherungsbericht der Bundesregierung hervor, aus dem die »Süddeutsche Zeitung« am Mittwoch zitierte. Demnach verfügen Menschen über 65 im Durchschnitt über ein Einkommen von 1818 Euro netto im Monat. Nur 2,5 Prozent der Senioren sind der Regierung zufolge auf staatliche Grundsicherung angewiesen. Für die nak ist dies kein Grund zur Entwarnung. Sie befürchtet, dass sich das Problem der Altersarmut in Deutschland immer mehr ausweitet. »Seit 2005 haben sich die Zahlen zur Grundsicherung im Alter fast verdoppelt - von gut 250 000 auf über 400 000«, heißt es in ihrem Bericht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln