Prahlen, poltern, patzen

Rivalen im TV-Ring: Runde zwei ging an Obama / Romney tappte in eigene Wortfallen

Mit direkten Angriffen auf seinen Republikaner-Herausforderer Mitt Romney beim zweiten Fernsehduell (von insgesamt drei) verhalf USA-Präsident Barack Obama seinen Demokraten wieder zum Aufschwung.

Drei Wochen vor den Präsidentschafts- und Kongresswahlen zeigte sich der Amtsinhaber 90 Minuten lang an der Hofstra-Universität auf Long Island im Bundesstaat New York angriffslustig. Barack Obama trieb Mitt Romney in weiten Teilen thematisch vor sich her. Mehrmals fielen sich die Kontrahenten direkt ins Wort. Zweimal kamen sie sich beim direkten Schlagabtausch sogar körperlich etwas zu nahe.

Laut Blitzumfragen von Dienstagnacht sah eine Mehrheit der Befragten Obama als Sieger im zweiten TV-Duell. Vor zwei Wochen hatte Barack Obama mit einem müden Auftritt seinen deutlichen Umfragevorsprung von gut fünf Prozent eingebüßt und Romney gleichziehen lassen. Der Schwung des Republikaners ist jetzt zumindest gebremst.

Die Kontrahenten beantworteten Fragen aus dem Publikum, das aus unschlüssigen Wählern bestand. Romney legte den Schwerpunkt auf seine Erfahrung als Unternehmer und stellte sich als derjenige dar, der für ökonomischen Aufschwung un...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3807 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.