Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwerin droht Haushaltssperre

Schwerin (dpa/nd). Der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns droht erneut eine Haushaltssperre. Bis Jahresende will Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (LINKE) sechs Millionen Euro im laufenden Haushalt einsparen. Die Stadtvertreter sollen am 12. November darüber entscheiden, wie eine Sprecherin der Verwaltung am Mittwoch sagte. So dürften für den Bereich Verkehr rund 400 000 Euro weniger ausgegeben werden als geplant. Im Schul- und Sportbereich betrage das Sparvolumen 500 000 Euro und für die Kultur 178 000 Euro. Das Innenministerium hatte den Haushalt für das laufende Jahr nicht genehmigt und 17 Millionen Euro Einsparungen verlangt. Schwerin musste in den vergangenen Jahren wiederholt Haushaltssperren verhängen. Auf der Landeshauptstadt lastet ein Schuldenberg von 185 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln