Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kubanisches Orchester: In Kansas-City gefeiert

Historischer Paukenschlag: Das Kubanische Nationalorchester ist am Dienstag bei seinem ersten Auftritt in den USA herzlich empfangen und ausgiebig gefeiert worden. Das Orquesta Sinfónica Nacional de Cuba spielte unter Leitung seines Chefs Enrique Pérez Mesa im Kauffman Center for the Performing Arts in Kansas City (US-Bundesstaat Missouri) und begann den Abend temperamentvoll - mit der »Kubanischen Ouvertüre« von George Gershwin. Danach folgte Gershwins »Rhapsody in Blue« und Ernesto Lecuonas »La Comparsa« mit dem kubanischen Pianisten Nachito Herrera als Solisten. Beim Finale erklang die 4. Sinfonie von Felix Mendelssohn Bartholdy.

»Die Reaktion des Publikums war fantastisch«, sagte Tim Ackerman, Sprecher des Konzertveranstalters in Kansas City. Schon zur Pause und dann auch am Schluss habe es Ovationen gegeben. Jedes mal sei das Publikum mit einer Zugabe belohnt worden. Das Kauffman Center for the Performing Arts hatte das Konzert als »historisch« angekündigt. Denn erstmals seit seiner Gründung im Jahr 1960 gastierten die Kubaner in den USA. Das Konzert fiel genau auf jenen Tag, an dem Kuba Reiseerleichterungen für seine Bürger verkündete.

Bis 11. November sind 21 Konzerte des Nationalorchesters geplant. Meist spielen die Kubaner in kleineren Städten. Im Repertoire befinden sich neben Werken lateinamerikanischer Komponisten auch Klassiker wie Beethovens »Fünfte«, Schuberts 5. Symphonie und Rachmaninows 2. Klavierkonzert. Das Kubanische Nationalorchester hat bereits in vielen Ländern Lateinamerikas gespielt und war auch schon in Europa zu Gast - zuletzt in diesem Jahr bei einem Festival in Moskau. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln