Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kochen über alle Grenzen hinweg

»Sushi in Suhl«

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was beginnt im Ton eines Märchens, ist in Wahrheit eine Geschichte, die das Leben schrieb. »Sushi in Suhl«, das ist Ostalgie in Form einer Schildbür-geriade. Sein Vater sei ein Tagträumer (gewesen), beginnt der Erzähler den Film. Auf der Leinwand rieseln dazu Kirschblüten vom Himmel. Der Vater des Erzählers, das ist Rolf Anschütz. Der betreibt Anfang der Siebziger den Traditionsgasthof Waffenschmied in Suhl, auch wenn der nicht mehr seiner Familie gehört, sondern dem Staat. Regisseur Carsten Fiebeler (»Kleinruppin for-ever«) hat die Anschütz'sche Geschichte mit Uwe Steimle und Julia Richter (als Frau Anschütz) verfilmt, und dabei optisch wie inhaltlich, als sei's ein Märchen also, ganz schön weichgezeichnet.

Rolf Anschütz ist ein Mann mit kulinarischer Entdeckerfreude - und Entdeckerfreude in Richtung fremder Welten ist in diesem Staat nun eher keine Tugend. Weshalb die Maikäfersuppe, ein (heißt es) a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.