Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landei mit Leichen

Der Hauptstadtthriller »König von Berlin«

  • Von Andreas Heimann, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Horst Evers hat ein Händchen für erste Sätze: »Die Leiche lag mitten im Sandkasten.« Noch schneller kann es in einem Kriminalroman den ersten Toten gar nicht geben. Evers ist kein Freund von halben Sachen. In »Der König von Berlin« langt er voll zu: Da geht es um Filz zwischen Politik und Wirtschaft, Intrigen zwischen falschen Freunden, kaputte Familien, desillusionierte Polizisten und eine Rattenplage apokalyptischen Ausmaßes, die die Hauptstadt bedroht. Mittendrin steckt Carsten Lanner. Der leicht überforderte Hauptkommissar stolpert durch die Ermittlungen, bis die Verbrecher zur Strecke gebracht sind.

Der Plot ist manchmal hart an der Grenze dessen, was selbst passionierte Krimileser noch ernst nehmen können. Aber das ist nicht schlimm. Evers ist von Haus aus eher Kabarettist als Krimiautor und geht beim Schreiben bis an die Grenzen des Genres. Spannend ist »Der König von Berlin« trotzdem und vielleicht sogar genau deshalb so unterhaltsam. Lanner ist, wie Evers selbst, ein Landei aus Niedersachsen. Nachdem er rund um Cloppenburg gegen die Machenschaften der Hühnerbarone und anderer schlimmer Finger der Provinz gekämpft hat, steigt er die Karriereleiter hinauf und landet in Berlin.

Die Leiche im Sandkasten ist sein erster Fall am neuen Arbeitsort. Und gelöst hätte er ihn wohl nie ohne die Hilfe seiner abgeklärten Kollegen oder der von Georg, einem Schulfreund, der in Berlin in der Schädlingsbekämpfungsbranche untergekommen ist. Um die dreht sich im Krimi alles: Denn der »König von Berlin«, das ist Erwin Machallik, oberster Rattenjäger der Metropole. Er ist bestens bekannt mit führenden Bauunternehmern, dem Hertha-Trainer, dem Bürgermeister, dem Oppositions-Chef, dem Polizeipräsidenten und überhaupt allem, was in Berlin Rang und Namen hat. Gerade ist er bei einem Bankett ums Leben gekommen, bei dem all seine illustren Freunde zugegen waren.

Umgebracht hat ihn ein neuartiges Rattengift, das einen Glücksrausch auslöst und dann schmerzlos tötet. Doch Machalliks Ableben hat schlimme Folgen. Berlins Ratten geraten außer Rand und Band und bedrohen das Leben in der Hauptstadt. Nicht nur der Bürgermeister schläft deswegen schlecht. Was die Leiche im Sandkasten mit der Rattenplage und dem Tod des Oberrattenjägers zu tun hat, ist eine verworrene Geschichte, die Landei Lanner nur mit Mühe zu einem guten Ende bringt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln