Werbung

Suche nach Ursache der Giftwolke in Kraft-Fabrik

Kosten für Evakuierung und Einsatz der Rettungskräfte in Millionenhöhe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Giftwolke über dem Lebensmittelwerk des Kraft-Konzerns in Niedersachsen beschäftigt die Ermittler auch nach dem Ende des Katastrophenalarms. Ob der Chemieunfall in Bad Fallingbostel ein strafrechtliches Nachspiel haben wird, war nach Angaben eines Polizeisprechers am Mittwoch noch offen. Klar sei, dass fahrlässig gehandelt worden sei. Die Staatsanwaltschaft müsse entscheiden, wie dies zu bewerten sei.

Irrtümlich war in einem Werk des Lebensmittelherstellers Salpetersäure in einen Tank mit Natronlauge gefüllt worden. Bei dem Versuch, die beiden Substanzen zu trennen, kam es zur Freisetzung einer Giftwolke. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden sagte, die Polizei ermittle wegen des Verdachts der schweren Gefährdung durch Freisetzung von Giften.

»Wir werden alles dafür tun herauszufinden, was genau passiert ist«, erklärte Firmensprecherin Heike Hauerken. Auch über Berichte, dass es am Montag bereits um 10 Uhr statt wie bislang dargestellt um 13 Uhr zu der verhängnisvollen Verwechslung gekommen sei, konnte die Sprecherin nichts sagen. »Unser Team vor Ort wird sich auch damit beschäftigen«, sagte die Sprecherin.

Derzeit sei die Lebensmittelaufsichtsbehörde dabei, die Anlagen zu untersuchen. »Nach und nach wird seit heute die Produktion wieder freigegeben«, erklärte sie. In Bad Fallingbostel werden unter anderem Frischkäse, Ketchup und das Nudelgericht Mirácoli hergestellt.

Zwei Tage nach dem Chemieunfall kehrte Bad Fallingbostel in die Normalität zurück: Am Mittwoch waren in der 11 000 Einwohner-Stadt in der Lüneburger Heide wieder Schulen, Kindergärten und Geschäfte geöffnet. Am Montagabend war dort Katastrophenalarm ausgelöst worden, 1200 Menschen mussten wegen der Giftwolke über Nacht ihre Häuser verlassen.

Zu den Kosten der Evakuierung und des Einsatzes von rund 1000 Rettungskräften gab es noch keine genauen Angaben. »Wir sind aber im Bereich von einigen Millionen Euro«, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Die Einsatzkräfte waren am Mittwoch nur noch mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt. »Wir haben gestern Abend um 20 Uhr Schluss gemacht, die Grenze der Belastbarkeit war erreicht«, sagte der stellvertretende Ortsbrandmeister Jens Wolters. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!