Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Biodiesel vom Río Paraná

Argentinien gehört zu den größten Produzenten

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf einen anhaltenden Biodieselboom in Europa setzen auch argentinische Produzenten.

Als sich die EU im Jahr 2009 feste Biokraftstoffziele setzte, rieben sich Argentiniens Biodieselproduzenten die Hände. Bis zum Jahr 2020 sollen zehn Prozent der im Verkehrssektor benötigten Treibstoffe aus klimaverträglichen Energiequellen stammen. Biodiesel sollte davon einen Anteil von 80 bis 90 Prozent abdecken. Doch im September dieses Jahres kündigte Brüssel unter dem Eindruck von Missernten und steigenden Nahrungsmittelpreisen an, die Biokraftstoffstrategie zu überdenken. Dies sorgte am Río de la Plata für Unruhe. Die Hersteller dort hofften, dass sich etwaige Begrenzungen allein auf Ethanol beschränken würden, das aus Getreide gewonnen und Super-Kraftstoff beigemischt wird. Dann wären die Argentinier fein raus: Die Herstellung von Ethanol spielt hier keine Rolle. Dagegen brummt in Argentinien die Produktion von Biodiesel, der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.