Durchbruch beim Wahlrecht

Bundestagsfraktionen wollen Überhangmandate ausgleichen

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zweimal musste das Bundesverfassungsgericht eingreifen. Nun hat sich die Mehrheit der Bundestagsfraktionen im Grundsatz auf ein neues Wahlrecht geeinigt. Nur die Rechtsexpertin der LINKEN ist nicht zufrieden und will ihrer Fraktion die Nichtzustimmung empfehlen.

Der Bundestag wird gerechter, aber auch größer. Nach Angaben der SPD haben sich die Bundestagsfraktionen am Mittwoch im Grundsatz auf ein Modell für eine Wahlrechtsreform einigen können. Demnach sollen Überhangmandate einer Partei künftig mit zusätzlichen Sitzen für alle übrigen Fraktionen ausgeglichen werden. Dadurch würden die Überhänge »vollständig neutralisiert«, erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, am Mittwoch in Berlin. Das Modell folgt weitgehend dem Vorschlag der Sozialdemokraten. Den Angaben zufolge soll das Bundesinnenministerium nun einen Gesetzentwurf ausarbeiten. »Die Chancen sind jetzt gestiegen, dass wir uns bis Weihnachten auf einen konkreten Gesetzentwurf einigen«, sagte Oppermann.

Die Neuregelung ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht Ende Juli das erst 2011 von Union und FDP durchgesetzte neue Wahlrecht in zentralen Punkten für verfassungswidrig erklärt hatte. Vor a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 439 Wörter (3032 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.