Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gipfelthema Bankenaufsicht

Der EU-Gipfel im Juni hat eine Aufsicht für Banken in den 17 Euro-Ländern beschlossen. Sie ist Voraussetzung dafür, das marode Geldhäuser Nothilfe aus dem Euro-Rettungsfonds ESM erhalten. Vor allem Deutschland pochte auf diese »Superaufsicht«. Der Finanzsektor soll selbst für seine Risiken einstehen. Die Aufsicht soll »unter Einbeziehung der Europäischen Zentralbank (EZB)« entstehen. Um Interessenkonflikte zu vermeiden, müsse es aber bei der EZB eine »klare Trennung« zwischen Geldpolitik und Aufsicht geben. Laut Entwurf der EU-Kommission soll die Aufsicht am Ende alle 6000 Geldhäuser im Euro-Gebiet überwachen. Deutschland will kleine Banken wie Sparkassen aber in nationaler Aufsicht lassen.

Alle Länder sollen Notfallfonds aufbauen, die sich aus Abgaben der Banken finanzieren. In einigen Ländern wie Deutschland gibt es bereits Fonds, die das Vermögen auf Privatkonten bei einer Insolvenz der Bank schützen. Nationale Einlagensicherungsfonds sollen sich künftig gegenseitig unterstützen. Einen gemeinsamen Fonds soll es, auch wegen des deutschen Widerstands, nicht mehr geben.

EU-Ratspräsident Van Rompuy stellt das rasche Inkrafttreten der Aufsicht in Aussicht. Das von mehreren »Südländern« gewünschte Datum Januar 2013 nennt er nicht mehr - Deutschland hält es für zu ambitioniert. EZB-Präsident Draghi nennt als Termin für die Einsatzfähigkeit erst 2014. Die zehn Nicht-Euro-Länder können sich der Bankenaufsicht anschließen. Schweden hat das schon angekündigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln