Ein neuer Boom-Markt kämpft um seinen Ruf

Der diesjährige Lateinamerika-Tag stand ganz im Zeichen Kolumbiens

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kolumbien ist auf dem Sprung, da sind sich deutsche Unternehmer mit ihren kolumbianischen Kollegen einig. Hohe Wachstumsraten um die sechs Prozent, gute Rahmenbedingungen und qualifiziertes Personal sprechen für sich, so der Tenor des 63. Lateinamerika-Tages, der am Mittwoch in Mainz zu Ende ging.

Bisher begegnen deutsche Investoren Kolumbien mit Skepsis. Das soll sich ändern: »Um 39 Prozent sind die Touristenzahlen aus Deutschland im letzten Jahr gestiegen. Das ist letztlich auch ein Beleg dafür, dass Kolumbien langsam das Stigma der Unsicherheit ablegt«, erklärte Botschafter Juan Mayr Maldonado beim Lateinamerika-Tag. Der Mann, der sich einst als Umweltaktivist einen Namen gemacht hat, ist stolz auf das solide Wachstum in den letzten Jahren. Mit bis zu fünf Prozent Zuwachs wird auch in diesem Jahr gerechnet und der Friedensprozess könnte zusätzliche Dynamik bringen, so der Botschafter.

Der jährlich vom wirtschaftsnahen Lateinamerika-Verein ausgerichtete Kongress stand in diesem Jahr ganz im Zeichen Kolumbiens. Das in Europa vornehmlich für Bürgerkrieg und Drogenschmuggel bekannte Land hat sich in den letzten Jahren gemausert. Die Arbe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.