Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lawine der Altersarmut

Immer mehr Rentner sind auf Sozialhilfe angewiesen

Berlin (nd-Lambeck). Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, ist die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Jahr 2011 um 5,9 Prozent gestiegen. Ende des vergangenen Jahres erhielten rund 844 000 Menschen die »Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung«. Weit über die Hälfte der Empfänger sind ältere Menschen, die von ihrer Rente nicht leben könnten. Mittlerweile beziehen schon 2,6 Prozent aller über 65-Jährigen die Grundsicherung - Tendenz steigend. Auch weil demnächst viele Ostdeutsche das Rentenalter erreichen, die nach der Wende langzeitarbeitslos waren und somit kaum Ansprüche erwerben konnten.

»Die Zunahme ist ein Vorbote der Lawine der Altersarmut, die auf uns zurollt«, sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands, am Donnerstag dem »nd«. Schneider forderte ein sofortiges Eingreifen der Politik. »Erstens darf das Rentenniveau nicht unter 50 Prozent sinken und zweitens brauchen wir ein verlässliches System von Zusatzrenten.« Wie dieses System aussehe, so Schneider, sei letztendlich egal. »Hauptsache, die Menschen erhalten eine Rente, die deutlich über der Grundsicherung liegt.« Derzeit erhalten die Betroffenen monatlich 374 Euro. Außerdem erstattet das Amt Miet- und Heizkosten.

Auch Bundesarbeitsministern Ursula von der Leyen (CDU) zeigte sich gestern besorgt über die starke Zunahme bei der Grundsicherung. »Für die wachsende Zahl Geringverdiener, die es trotz vieler Jahrzehnte beitragspflichtiger Arbeit nicht mehr zur eigenen Rente schafft, ist das Sozialamt der falsche Ort«, erklärte von der Leyen. Für Matthias W. Birkwald, den rentenpolitischen Sprecher der Linksfraktion, sind Ursache und Wirkung klar: »Wer Niedriglöhne und Rentenkürzungen sät, wird Altersarmut ernten. Für die, die bereits heute altersarm sind, brauchen wir eine Solidarische Mindestrente, die anders als die Grundsicherung tatsächlich ein Leben frei von Armut ermöglicht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln