Ex-Kreischef Reimann tritt aus LINKE aus

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Michael Reimann, ehemals Linksparteichef in Dahme-Spreewald, hat am Dienstag die Partei verlassen. Für ihn selbst sei das »die letzte Möglichkeit« gewesen, »auf Probleme aufmerksam zu machen«, erklärte Reimann gestern. Er begründete seinen Austritt damit, dass er mit den stalinistischen Methoden und dem populistischen Kurs der Partei nicht einverstanden sei. Reimann sprach von »massiven Verwerfungen«.

»Trotzdem fühle ich mich dieser Partei mehr verbunden als allen anderen Parteien«, sagte Reimann. »Ich mache das aus Liebe und nicht, weil ich alle Brücken abgebrochen hätte.« Der 54-jährige frühere Schwimmtrainer kann sich sogar vorstellen, wieder einzutreten, wenn die Partei so werden würde, wie sie im Jahre 2005 gewesen sei. Damals habe es eine klare antistalinistische Position gegeben.

Auf jeden Fall will Reimann Stadtverordneter in Königs Wusterhausen bleiben. Er hofft, da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (2887 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.