Fragwürdig

Wie gefährlich ist Indect?

Rainer Hammerschmidt protestiert mit der »Aktion Freiheit statt Angst«

nd: Herr Hammerschmidt, was wird bei Indect erforscht?
Hammerschmidt: Indect steht für »Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung«. Die reale Welt soll dabei mit dem Internet verknüpft werden. Videokameras auf der Straße liefern Bilder an ein Rechenzentrum. Dann wird versucht, einen Menschen, der sich seltsam verhält, durch Gesichtserkennung zu identifizieren. Das geht, wie Facebook bewiesen hat, inzwischen sehr gut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: