Werbung

Aktivisten beklagen Gewalt von RWE-Security

Waldbesetzer werden attackiert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (nd-Meier). Die Besetzer des Hambacher Forstes im Rheinland, den der Energiekonzern RWE zwecks Ausbau des Braunkohleabbaus roden will, beklagen eine Häufung von Übergriffen. Sowohl der RWE-Werksschutz als auch die private Sicherheitsfirma AK Security reagiere zunehmend aggressiv, während die Polizei sich weigere, die Aktivisten zu schützen und Strafanzeigen aufzunehmen, so die Besetzerin Johanna Lemberg.

Wer den Hambacher Forst betrete, werde von den Geländewagen der Sicherheitsleute verfolgt und abfotografiert. Mehrfach seien Besucher geschlagen, geschubst und bedroht, ferner seien Fahrräder rechtswidrig beschlagnahmt worden, so Lemberg weiter. Die Sicherheitsleute würden versuchen, »uns mit Gewalt an unserer freien Meinungsäußerung zu hindern«. Bisher hatte RWE die seit April währende Besetzung geduldet, diese scheinbare Toleranz jedoch zu Beginn der Rodungssaison Anfang Oktober aufgegeben.

Die Überreste des einst 4500 Hektar großen Waldgebietes sollen dem RWE-Tagebau Hambach weichen. Die dort geförderte Braunkohle befeuert insbesondere die RWE-Kraftwerke in Niederaußem und Neurath, die wegen ihres enorm hohen Kohlendioxid-Ausstoßes zu den größten Klimakillern Europas gezählt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!