Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gaddafi-Sohn in Libyen getötet

Anhaltende Kämpfe um Bani Walid

Libyen begeht den Jahrestag der Ermordung Muammar al-Gaddafis und verkündet zugleich den Tod seines jüngsten Sohnes Chamis.

Tripolis (dpa/AFP/nd). Genau ein Jahr nach dem Tod des libyschen »Revolutionsführers« Muammar al-Gaddafi soll sein Sohn Chamis getötet worden sein, berichtete am Sonnabend der Fernsehsender Libya TV. Demnach starb der Sohn, der bereits während des Bürgerkriegs im vergangenen Jahr totgesagt worden war, bei einem Gefecht in der Stadt Bani Walid. Der 29-jährige Chamis hatte während der Herrschaftszeit seines Vaters eine Brigade der Streitkräfte kommandiert. Ein Reporter des Fernsehsenders sagte, er habe die Leiche von Chamis al-Gaddafi mit eigenen Augen gesehen. Vizepremier Mustafa Abu Schagur erklärte über Twitter, die Leiche sei nach Misrata gebracht worden.

Für Verwirrung sorgte ein Bericht über die Festnahme von Gaddafis früherem Regierungssprecher Moussa Ibrahim. Er wurde nach Angaben aus dem Kabinett vom Sonnabend in Tarhouna, 70 Kilometer südöstlich von Tripolis, gefasst. Am Abend wurde auf einer ihm zugeordneten Facebook-Seite eine Tonbandaufnahme veröffentlicht, in der er seine Festnahme dementiert. In der Aufnahme sagt ein Mann, der sich als Moussa Ibrahim vorstellt: »Mit den Nachrichten über meine Festnahme soll von den Verbrechen abgelenkt werden, die die Rebellen der NATO gegen unsere Leute in Bani Walid verübt haben.« Dort würden selbst Frauen und Kinder getötet. Er selbst befinde sich nicht in Libyen. Allerdings konnte nicht eindeutig geklärt werden, ob dies tatsächlich die Stimme Ibrahims war.

Unterdessen stieg die Zahl der Opfer bei Kämpfen um die ehemalige Gaddafi-Bastion Bani Walid. Wie Ärzte in der Nacht zum Sonntag mitteilten, wurden 26 Menschen getötet. Das Krankenhaus in Bani Walid meldete vier Tote, darunter ein vierjähriges Mädchen. Die Stadt ist seit Tagen Schauplatz von Gefechten zwischen regierungstreuen Milizen und ihren Gegnern.

In Tripolis dagegen versammelten sich am Sonnabend Hunderte Menschen, um den Jahrestag von Gaddafis Tod zu feiern. Gaddafi war am 20. Oktober 2011 in Sirte von Rebellen gefasst und ermordet worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln