Werbung

Tage des Zorns

Detlef D. Pries über Bürgerkriegsfolgen bei Syriens Nachbarn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wenn dieser Konflikt weiter geht, dann wird er nicht innerhalb der Grenzen Syriens bleiben«, warnte der UN-Friedensgesandte Lakhdar Brahimi, bevor er nach Damaskus flog, um die Bürgerkriegsparteien zu einer Waffenruhe zumindest während des bevorstehenden Opferfestes zu drängen.

Kaum hatte der Algerier die eingangs zitierten Worte ausgesprochen, explodierte im Nachbarland Libanon eine Bombe und riss drei Menschen in den Tod, darunter einen Geheimdienstgeneral. Der Verdacht, dass dies ein Widerhall des Kriegsdonners im benachbarten Syrien war, lässt sich schwer von der Hand weisen. Zu eng sind Geschichte und Geschicke Libanons und Syriens miteinander verflochten. Eigenartig und bezeichnend zugleich ist allerdings der zwanghafte Eifer, die Schuld an diesem Attentat - wie schon an den Granateneinschlägen auf türkischem Gebiet - eiligst dem syrischen Staatschef Baschar al-Assad zuzuweisen. Nicht einmal mehr die Frage scheint zulässig, welches Interesse Assad leiten sollte, Zahl und Zorn seiner Gegner zu vermehren. Und ob ein Geheimdienstboss in Nahost nicht auch andere Feinde haben könnte.

Brahimi will eine Feuerpause zum Opferfest und wird verbal von aller Welt unterstützt. Real aber steht er auf verlorenem Posten, auch weil der Zorn über die zahllosen Opfer stets ungeprüft in die gleiche Richtung gelenkt wird, was tatsächlich Schuldige womöglich frohlocken lässt. Der oft beschworene Flächenbrand wird auf diese Weise jedenfalls nicht verhindert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen