Werbung

Markt fällt Todesurteil

Menschen in armen Ländern können sich keine effektiven Krebsmedikamente leisten

Der Schweizer Onkologe Franco Cavalli warnt vor weltweit dramatischen Folgen des Patentschutzes in der Pharmaindustrie – besonders für die Krebskranken in den Ländern des Südens.
Fast 10 000 deutschsprachige Titel zum Thema Krebs listet ein prominentes Internetversandhaus auf, unter ihnen viele Ratgeber. Der Schweizer Onkologe und ehemalige Fraktionschef der Schweizer Sozialistischen Partei im Berner Bundesparlament, Franco Cavalli, hat nun ein weiteres Taschenbuch auf den Markt gebracht. Aus gutem Grund, wie er im nd-Gespräch ausführt. Es gebe Patientengeschichten, Berichte über Prominente, wissenschaftliche Informationen für Laien oder Abhandlungen über alternative Therapien. Aber kaum ein Buch fasse diese verschiedenen Aspekte verständlich zusammen. »Vor allem habe ich angestrebt, das Thema gesellschaftlich zu beleuchten. In dem Buch werfe ich eben auch einen Blick darauf, was in den Entwicklungsländern geschieht«, sagt der Präsident des Onkologischen Instituts der italienischsprachigen Schweiz.

Nicht nur in der Laienpresse herrscht weiterhin die Meinung vor, dass Krebs nur ein Problem der reichen Länder ist. Dabei wird offensichtlich übersehen, dass Krebs schon längst ein Problem auch der armen Länder ist, so Cavalli. Gerade in den Ländern des Südens verschärfe sich die Lage massiv. Dieser medial kaum beachtete Trend habe mehrere Gründe. Zunächst gebe es in den Staaten des Südens kaum Prävention oder Systeme der Früherfassung von Patienten. »Auffallend ist zudem, dass der rasche gesellschaftliche Wandel in Schwellenstaaten, man könnte es die Verwestlichung nennen, neue Tumorarten entstehen lässt, während die alten weiterhin existieren«, fügt der Politiker und Mediziner an.

Bei Gebärmutterhalskrebs oder Magenkrebs etwa handele es sich um Tumorarten, die in den Industriestaaten im Verschwinden begriffen sind. Zu diesen Tumoren kämen im Süden nun neue Krebsarten, etwa durch Genussmittel oder eine Umstellung der Ernährung, führt Cavalli in seinem Buch aus: »Das Problem in den armen Staaten ist, dass es heute eine größere Bandbreite an Krebserkrankungen gibt, die Menschen zugleich aber einen sehr begrenzten Zugang zu entsprechenden Pharmazeutika haben.«

Vehement tritt Cavalli der vorherrschenden Meinung entgegen, dass die Staaten des globalen Südens vor allem mit Tropenkrankheiten wie Malaria oder mit HIV/Aids zu kämpfen hätten. Diese Meinung existiere, »weil wir in der Medizin ein auf Europa und die Industriestaaten zentriertes Weltbild haben«, so Cavalli. Deswegen sei die Bedeutung von Infektionskrankheiten bei der Entstehung von Krebs lange unterschätzt worden. Heute wisse man: Weltweit sind 15 Prozent der Krebserkrankungen infektionsbedingt. In den Ländern südlich der Sahara aber sind es rund 70 Prozent.

Der Autor warnt mit Blick auf den vom Markt reglementierten Zugang auf Pharmazeutika vor einer »dramatischen Situation« für Entwicklungs- und Schwellenstaaten. Die Lage sei vergleichbar mit dem Kampf gegen HIV und Aids vor wenigen Jahren. »Damals wurde zum Beispiel in Südafrika das Schweizer Pharmaunternehmen Roche auf juristischem Weg dazu gezwungen, auf seinen Patentschutz zu verzichten und die Produktion von Nachahmerpräparaten, sogenannten Generika, zu akzeptieren«, so Cavalli. Derzeit laufen in Indien ähnliche Prozesse zwischen den Behörden des Landes und den Pharmakonzernen Novartis und Bayer, die versuchen, die Produktion von Generika zu verhindern. »Ich denke, dass es in den Staaten des Südens derzeit Hunderttausende Krebspatienten gibt, die sich keine adäquaten Medikamente leisten können«, warnt der renommierte Onkologe und Aktivist. Diese globale Kluft werde umso größer, je besser und effektiver die Krebsmedikamente werden.

Heute könne man viele Tumoren heilen und in diesem Maße werde es wichtiger, auch den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenstaaten einen Zugang zu bezahlbaren Arzneimitteln zu gewähren. »Man muss sich vorstellen, dass in einigen dieser Staaten die Regierungen 50 Franken (rund 41 Euro) pro Kopf für das Gesundheitssystem aufwenden«, erklärt Cavalli gegenüber dem »nd«. Bei neuen Krebsmedikamenten, etwa der Wirkstoffgruppe der Tyrosinkinasehemmer, betragen die Kosten pro Patient und Monat nicht selten mehrere tausend Euro. Dann entscheidet der Markt über Leben und Tod.

Franco Cavalli: Krebs: Die große Herausforderung, Rotpunktverlag, Zürich, 199 Seiten, 24,50 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln