Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Kindeswohl blieb auf der Strecke

Vater wegen Misshandlung seines Babys angeklagt

Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen

Etwa Mitte Februar kam Timo zur Welt. Es fällt schwer, für den jetzt achtmonatigen Jungen eine sorgenfreie Zukunft zu prognostizieren. Er lebt inzwischen bei einer Pflegemutter. Ob er die Schäden, die ihm im Alter von sechs Wochen zugefügt wurden, überwinden wird, steht in den Sternen. Bei seiner komplizierten Geburt soll ihm zudem ein Ärmchen gebrochen worden sein. Einzelheiten sind nicht bekannt.

Seit gestern steht sein 34-jähriger Vater Andreas S. wegen Misshandlung vor Gericht. Er soll laut Anklage in den Nachmittagstunden des 3. April das Baby geschüttelt und mit dem Kopf gegen eine ungepolsterte Sofakante geschlagen haben. Das Kind kam lebensgefährlich verletzt mit einem Schädelbruch und Gehirnblutungen ins Krankenhaus. Der Vater war mit dem Baby allein in der Köpenicker Wohnung. Nach seiner Darstellung war es ein Unf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.