Der Bund, der ist kein Ponyhof

Bundeswehr in Aktion: KSK sammelte Talibanführer ein, Führung beriet in Strausberg

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

So wünscht sich die Regierung ihre reformierte Bundeswehr: modern, jederzeit einsatzbereit, zupackend und loyal. Die Wirklichkeit ist anders.

Die Meldung kam wie bestellt, während die Herren (samt weniger Damen), die an der zweitägigen Bundeswehrtagung in Strausberg teilnahmen, beim Frühstück saßen. Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr hat - assistiert von einheimischen Getreuen - einen der meistgesuchten Taliban-Führer in Nordafghanistan festgenommen. Es handelt sich um den »Schattengouverneur« der Provinz Kundus, Mullah Abdul Rahman.

Bereits am vergangenen Freitag war nächtens ein CH-53-Hubschrauber nahe der Ortschaft Ghunday Kalay gelandet. Die Elitekämpfer überraschten Rahman und einen weiteren Talibankommandeur. Widerstand gab es nicht. Die beiden wurden in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen und den Behörden übergeben. Die Taliban allerdings dementieren: »Kein Individuum namens Mullah Abdul Rahman ist in Kundus festgenommen worden«, so ihr Sprecher Sabihullah Mudschahid.

Auf der Liste

Die NATO und insbesondere die Bundeswehr hatten Rahman scho...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 623 Wörter (4228 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.