Unzufriedene Vertragsarbeiter

Eine Ausstellung in Berlin-Schöneweide hinterfragt die Behandlung der ausländischen Arbeiter in der DDR

»Bruderland ist abgebrannt!« heißt die Ausstellung über Vertragsarbeiter in der DDR, die seit Wochen für heftige Diskussionen sorgt. Dabei ist das, was auf den Schautafeln mit viel Text präsentiert wird, altbekannt.

Die Empörung bei der Eröffnung der Ausstellung war groß. Die meisten Gäste empfanden die Ausarbeitung als ein Nachtreten gegen die DDR. Einzelne Vorkommnisse seien verallgemeinert worden, die Wahrheit dadurch verzerrt, die internationale Solidarität in Abrede gestellt, hieß es. Doch es gibt auch andere Meinungen, die es gutheißen, wenn ehemalige Vertragsarbeiter mit der Schau eine Stimme erhalten. Die von der Rosa-Luxemburg-Stiftung unterstützte Ausstellung nimmt nämlich konsequent die Perspektive der ausländischen Beschäftigten ein. Und dieser Blick der Ausstellung suggeriert, dass die Behandlung der Arbeiter nicht immer der solidarischen Absicht dieses Arbeitskräftetransfers entsprach.

22 Jahre nach dem Ende der DDR ist diese aktuelle Diskussion über ausländische Arbeitskräfte unverändert hitzig. Eigene Erinnerungen und Weltanschauungen mischen sich allzu oft in die Argumentation. Ein Kritiker hat einen Kommentar neben einer Tex...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4993 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.